Pilze sammeln

Worauf man beim Pilze sammeln acht geben sollte

 

Vorsicht!

Sammeln Sie nur Pilze die Sie auch zu 100% kennen. Eine kleine Unachtsamkeit kann im schlimmsten Fall zum Tod führen! Es gibt keine Regeln die Gift- von Speisepilzen unterscheiden.

Abschneiden oder Herausdrehen?

Nach den neuesten Erkenntnissen ist es völlig egal ob Sie Pilze abschneiden oder herausdrehen. Falls Sie Pilze herausdrehen, denken Sie bitte daran das entstandene Loch wieder zu "verschließen". Anders ist dies mit Sicherheit bei der Pilzzucht. Schneidet man hier den Pilz ab, besteht die Gefahr, dass das Substrat, durch den zurückbleibenden Stielrest, kontaminiert. Dieses ist viel anfälliger als in freiher Natur.

Transport der Pilze

Auf keinen Fall dürfen Pilze in Plastik Tüten transportiert werden. Dies beschleunigt den Verderb enorm. Sie brauchen Luft und dürfen nicht zerquetscht werden! Benützen Sie Körbe oder im Notfall eine Stofftüte.

Pilze schützen

Lassen Sie zu junge und zu alte Pilze stehen. Zu junge Exemplare können oftmals nicht korrekt bestimmt werden, zu alte Pilze können zu einer Vergiftung führen. Sie haben einen großen, leicht verderblichen Eiweißanteil. Geben Sie den Pilzen die Chance ihre Sporen abzuwerfen und für den Arterhalt zu sorgen. Schließlich möchten Sie ja auch in der Zukunft noch Pilze sammeln.

Säubern und Aufbewahren

Befreien Sie Ihre Pilze mit einer kleinen Bürste von „Waldresten“ und Erde. Pilze können an für sich auch gewaschen werden. Der Mythos, dass man dies nicht machen sollte, ist veraltet. Sie verlieren weder ihren Geschmack, noch saugen sie sich allzu sehr voll. Ältere Röhrlinge, deren "Schwamm" nicht mehr ganz so knackig ist, sollte man sowieso besser stehen lassen. Haben Sie schon mal Pfifferlinge gesehen, die um das doppelte ihres Volumens gewachsen sind, weil sie mit Wasser in Kontakt gekommen sind? Also ich nicht :-) Kurz mit einem starken Wasserstrahl abbrausen und anschließend mit Küchenpapier abtrocknen.

Achten sie lieber beim Braten darauf, dass ausreichend Platz in der Pfanne ist, damit der Wasserdampf aufsteigen kann und nicht, in der darüberliegenden Schicht von Pilzen, aufgehalten wird. Ihre Pfanne wird sonst quasi zum Dampfgarer und die Pilze werden matschig. Pilze sollten und dürfen zum Großteil nicht roh gegessen werden. Ausnahmen bilden hier nur der Steinpilz und der Champignon. Erhitzen Sie Ihre Pilze hoch und lang genug, nicht zuletzt um z. B. Larven des gefährlichen Fuchsbandwurms zu töten. Die Chance, dass sich dieser auf einem Pilz befindet ist wohl mit einem 6er im Lotto vergleichbar, aber sicher ist sicher... Pilze können getrocknet (mit einem Dörrgerät, oder bei niedriger Temperatur im Backofen) oder eingefroren werden und sind so sehr lange haltbar. Sie können ebenso in Essig eingemacht werden. Pilze haben nur sehr wenige Kalorien (ca. 15 kcal/100g).